Julia Brown und Lindsay Kleuskens komplettieren NawaRo-Kader

NAWARO

Volleyball Bundesligist NawaRo Straubing hat seine Kaderplanung für die neue Saison abgeschlossen. In dieser Woche konnten die letzten Positionen im Team besetzt werden.

Nachdem Eigengewächs Valbona Ismaili überraschend ihre Karriere beendet (mehr Infos im weiteren Artikel) bestand für NawaRo auf dieser Position Handlungsbedarf. Doch die Suche dauerte nicht lange. Die Position übernimmt künftig die Amerikanerin Julia Brown. Die 25-jährige war schon länger auf dem Zettel von Headcoach Bart-Jan van der Mark. „Julia passt perfekt zu uns. Jedoch hatten wir zunächst noch keinen Platz im Kader frei. Als klar war, dass wir eine Annahme-Außen-Spielerin suchen, haben wir sie sofort kontaktiert“, erklärt van der Mark. Die Verhandlungen gingen dann auch sehr schnell über die Bühne, so dass die 1,80m große Spielerin künftig für NawaRo auflaufen wird. In der vergangenen Saison spielte sie die zweite Saisonhälfte in Linz und erzielte in 25 Partien 120 Punkte. „Sie ist eine die die Rallye beendet“, freut sich van der Mark über sein neues Go-To-Girl. „Wir müssen sehen, wie sie sich in der Bundesliga behauptet, aber sie hat definitiv das Zeug dazu diesen Sprung zu schaffen. „Es war seit ich professionell Volleyball spiele immer mein Traum in der Bundesliga zu spielen“, erklärt die aus North Carolina stammende Außenangreiferin. Brown ist ein echter Teamplayer, der sich nicht nur im Sport, sondern auch darüber hinaus engagiert. Kurz vor ihrem Eintreffen in Straubing, wird sie noch ein Benefizkonzert in ihrer Heimat veranstalten. „Meine Brüder und ich machen das seit zehn Jahren. Mit dem Erlös unterstützen wir bedürftige Familien bei der Anschaffung von moderner Technik für die Schule“, erklärt Brown. Ab August gilt ihr voller Fokus dann NawaRo. Das Energiebündel wird alles daran setzen um das gemeinsame Ziel die Playoffs zu erreichen.
 

Kanadierin Kleuskens will sich in Bundesliga etablieren

Gleiches gilt auch für die neue Mittelblockerin von NawaRo Lindsay Kleuskens. Die 21-jährige wechselt von der Ryerson University in Toronto/Kanada zu NawaRo. Dass Kleuskens Volleyballerin geworden ist, ist dabei eher ein Zufall. „Eigentlich habe ich Basketball gespielt und nur zum Ausgleich ein bisschen Volleyball gemacht“, erinnert sich die 1,83m große Spielerin. „Doch dann hat mich der Coach von meiner Highschool in die erste Mannschaft geholt, obwohl ich noch nicht wirklich gut war zu dem Zeitpunkt. Ab dieser Zeit habe ich alles in Volleyball investiert. Es war die richtige Entscheidung“, so Kleuskens, die jetzt nach dem Ende ihrer College-Karriere den Sprung nach Europa wagt. „Ich wollte unbedingt weiter professionell spielen. Da kam das Angebot von NawaRo genau zur richtigen Zeit“, erklärt die Mittelblockerin. Ein Faktor sei auch gewesen, dass Straubings Headcoach van der Mark früher auch Mittelblocker gewesen ist. Dieser freut sich über seine neue Mittelblockerin aus Kanada. „Lindsay ist sehr spielstark und kann das Spiel sehr gut lesen. Sie hat großes Potential und sehr viel Ehrgeiz. Genau diese Spielertypen benötigen wir in unserem Team.“
 

Vorzeitiges Karriereende Ismaili und Norveel nicht mehr im Kader

Besondere Zeit bringen überraschende Entscheidungen. Das ist ein ungeschriebenes Gesetz und macht auch vor Volleyball Bundesligist NawaRo Straubing nicht halt. In diesem Monat erklärte NawaRo-Talent Valbona Ismaili Managerin Ingrid Senft und Trainer Bart-Jan van der Mark, dass sie in der kommenden Saison doch nicht mehr für NawaRo auflaufen wird. Stattdessen wolle Sie sich auf ihre Berufsplanung konzentrieren, erklärte die 18-jährige. Die Entscheidung traf NawaRo überraschend und erklärt sich für Trainer Bart-Jan van der Mark ausschließlich durch die Folgen der Corona-Pandemie: „Die vergangene Saison war vor allem psychisch sehr fordernd für die Mädels. Da rücken andere Themen abseits des Sports schneller in den Fokus, als etwa in einer regulären Saison“, berichtet Straubings Headcoach. „Aufgrund der Pandemie und dem Lockdown hat man viel Zeit mit Familie und Freunden verbracht, die man in der Saison nur wenig bis gar nicht gesehen hat“, erklärt Ismaili. „Deswegen steht bei mir die Familie, Freunde und meine Karriere statt dem Leistungssport im Vordergrund. Ich bedanke mich bei NawaRo für meine gesamte Jugendspielzeit und meine Saisons in der 1. Volleyball Bundesliga. Zudem geht ein großes Dankeschön an meine Coaches in Straubing: Wolfgang, Bene und Verena Steinbacher.“

Neben Ismaili hat auch die Norwegerin Kjersti Norveel ihre Zusage aus ähnlichen Gründen zurückgezogen. Die Mittelblockerin hat einen Studienplatz in ihrer Heimat bekommen und möchte sich fortan den Fokus auf die berufliche Ausbildung legen.