NawaRo-Eigengewächs Valbona Ismaili will durchstarten

NAWARO

Volleyball Bundesligist NawaRo Straubing geht in die neue Saison mit drei Außenangreiferinnen. Eine davon ist Eigengewächs Valbona Ismaili. Die 17-jährige soll in der kommenden Saison mehr Einsatzzeiten bekommen.

„Valbona hat sich in der vergangenen Saison toll entwickelt. Sie steht zurecht weiter im Kader der Junioren-Nationalmannschaft“, ist Straubings Coach Benedikt Frank stolz auf die Entwicklung des Straubinger Eigengewächses. „Vali wird in der kommenden Saison sicher weiter lernen und ihre Chancen bekommen, wenn sie im Training immer Vollgas gibt. Daran habe ich keinen Zweifel“, erklärt Frank.

Angesichts der Leistungen zum Ende der Saison besteht daran auch für Außenstehend kaum ein Zweifel und auch Ismaili selbst sieht das letzte Saisonspiel gegen Dresden als ihr persönliches Highlight: „Da konnte ich mit vollem Einsatz unser Team auf dem Feld unterstützen. Das hat riesig Spaß gemacht“, erinnert sich die junge Außenangreiferin.

Die vergangenen Wochen während der Corona-Beschränkungen hat sich Ismaili gewissermaßen im Home Office fit gehalten. „Ich habe da sämtliche Home Workouts ausprobiert und war auch mehrmals Laufen, Fahrradfahren und bin Seil gesprungen“, blickt Ismaili zurück.

Doch nach Wochen im Einzeltraining fiebert Ismaili dem Start des Mannschaftstrainings Anfang August entgegen. Dann werden mit Janna Schweigmann und Marie Hänle zwei gute Bekannte von Ismaili aus der Juniorennationalmannschaft mit dabei sein: „Die Straubinger Fans können sich auf zwei neue junge talentierte Spielerinnen freuen, die immer gut gelaunt sind“, berichtet Ismaili, die sich besonders über den Wechsel ihrer Freundin Janna freut: „Ich bin froh, dass ich Janna jetzt als Bezugsperson hier habe und sie mich ebenso.“

Für Ismaili ist es kein Nachteil, dass das Straubinger Team 2020/21 noch einmal jünger geworden ist im Altersdurchschnitt: „Ich sehe das als Vorteil, da ich denke, dass wir uns alle untereinander besser austauschen können und neue frische Energie ins Team fließt.“ Diese Energie sollen möglichst ab dem 3. Oktober auch wieder die Fans spüren. „Mein größter Wunsch für die neue Saison ist es, dass wir endlich wieder vor unseren Fans Volleyball spielen dürfen.“ Dann wäre das erste Heimspiel der Saison terminiert im Spielplan der 1. Volleyball Bundesliga der Frauen.