NawaRo unterliegt gegen „Rivers Stuttgart“

NAWARO

Am Mittwochabend machte Krystal Rivers den Unterschied beim Viertelfinalmatch der 1. Volleyball Bundesliga der Frauen zwischen NawaRo Straubing und Allianz MTV Stuttgart. Der Favorit aus Schwaben gewann am Ende klar mit 0:3 (19:25, 22:25, 17:25).

NawaRo startete denkbar schlecht in die Partie. Stuttgart setzte sich durch gut platzierte Aufschläge schnell ab (1:6). In der Folge kam NawaRo zwar besser ins Spiel und auch zu punkten, doch der Rückstand wurde nicht kleiner, da auf Stuttgarter Seite die Top-Scorerin einen Sahne-Tag erwischte und einmal mehr zum Punktegaranten für die Schwaben wurde. Egal, wie schlecht der Winkel war, Rivers fand immer einen Weg vorbei am Straubinger Block. So endete der erste Satz 19:25 aus Straubinger Sicht.

Auch im zweiten Satz lag NawaRo schnell zurück (1:4), fing sich durch eine Aufschlagserie aber wieder und konnte die Partie lange ausgeglichen gestalten (20:21). Am Ende agierte Stuttgart im Stile eines Spitzenteams wieder konsequenter als das junge Straubinger Team und sicherte sich auch den zweiten Satz (22:25).

Im dritten Durchgang konnte NawaRo das Spiel im ersten Drittel offen gestalten, aber zur zweiten technischen Auszeit waren die Schwaben mit der weiter entfesselt aufspielenden Rivers wieder enteilt (12:16). Die Schwaben bauten den Vorsprung in der Folge weiter aus und ein Ass von Jenna Rosenthal zum 17:25 beendete den dritten Satz und damit auch das Spiel.

„Wir haben heute zu keiner Phase zu unserem Spiel gefunden. Stuttgart hat sehr gut aufgeschlagen und am Netz gewohnt stark agiert“, fasste Straubings Coach Benedikt Frank das Spiel zusammen. Sein Pendant auf Stuttgarter Seite Tore Anderson war sichtlich erleichtert nach der Partie: „Ich bin froh, dass wir hier mit 3:0 gewinnen konnten. Das ist nicht leicht zu schaffen“, so der Coach nach dem Spiel. Beste Spielerinnen der Partie wurden die Diagonalspielerinnen Iris Scholten (NawaRo) und Krystal Rivers (Stuttgart).

Für NawaRo heißt es jetzt Mund abwischen, fleißig trainieren und am Samstag noch einmal Vollgas geben in Stuttgart, um das erhoffte dritte Spiel am Sonntag zu erzwingen. „Das wird schwer, aber wir werden alles dafür geben“, verspricht Frank den Stuttgarterinnen einen heißen Fight in der SCHARRena. Spielbeginn ist am Samstag um 19.30 Uhr. Auf sporttotal.tv wird die Partie im kommentierten Livestream übertragen.