Saisonvorbereitungen mitten in der Baustelle

NAWARO

Derzeit sind Ingrid Senft und ihre Mitarbeiter bei NawaRo Straubing nicht zu beneiden. Parallel zur Saisonvorbereitung wird das Geschäftshaus, in dem die Schaltzentrale des Volleyball Bundesligisten zu Hause ist komplett renoviert. „Das ist nicht leicht, denn jeden Tag gibt es eine neue Überraschung.

Das fängt manchmal schon damit an, morgens den provisorischen Eingang zu finden. Und wir wissen nie, wo der Presslufthammer genau in der nächsten Sekunde loslegt“, beschreibt Senft die Situation nach nunmehr zwei Monaten Renovierung mit etwas Galgenhumor. „Die Bauarbeiter gehen ein und aus, zwei Räume können wir im Moment überhaupt nicht nutzen, weil Wände und Böden aufgestemmt wurden.“ Das Gebäude am Straubinger Ludwigsplatz, in dem im August zwei Geschäfte eröffnet werden sollen, wird derzeit von innen und außen komplett umgebaut und modernisiert. „Wir versuchen, den Betrieb bestmöglich aufrecht zu erhalten, bitten unsere Partner derzeit um Verständnis, dass wir nicht immer erreichbar sind“, so Senft weiter. Die nicht Erreichbarkeit ist dann meist technisch bedingt, da immer wieder Strom abgeschaltet oder aber die Telefonleitung vorübergehend unterbrochen ist. „Das ist natürlich Gift für unseren Server hier“, so der Medienbeauftragte Georg Kettenbohrer. „Woche für Woche müssen wir wertvolle Zeit aufwenden, um die technische Infrastruktur am Laufen zu halten.“

Auch deshalb ist der Club auch auf der Suche nach einer neuen Heimat. „Wir halten unsere Augen und Ohren derzeit offen, auf der Suche nach einer neuen Geschäftsstelle“, so Senft. NawaRo sucht eine Geschäftsstelle von ca. 70qm Größe mit Stellplatz und Aufzug, um die Materialien für die Spieltage gut transportieren zu können. „Aktuell tragen wir diese am Freitagvormittag in den 2. Stock, um sie dann am Samstagnachmittag wieder hinunter zu tragen. Das würden wir in Zukunft gerne vermeiden.“