Saisonstart für NawaRo in die wohl ungewöhnlichste Spielzeit

NAWARO

Am Samstag startet für Volleyball Bundesligist NawaRo Straubing die neue Saison. Eine Spielzeit vor dessen Start noch viele Fragezeichen stehen. Unter anderem, wer am Samstagabend, 19 30 Uhr bei NawaRo und dem Gast Schwarz-Weiß Erfurt letztlich in der turmair Volleyballarena auflaufen darf.

Denn nur mit einem negativen Corona-Test in der Tasche sind die Spielerinnen beider Teams spielberechtigt. Der Test erfolgte unter der Woche. „Noch wissen wir unsere Ergebnisse nicht“, erklärt Trainer Benedikt Frank. „Auch, wenn es keinen Grund gibt, sind wir hier doch ein bisschen nervös“, erklärt der Coach, der sich mit seinem Team „wahnsinnig“ auf den Saisonstart freut. „Wir wollen schnell in unseren Rhythmus finden und haben uns fest vorgenommen alles reinzuwerfen für einen Sieg zum Auftakt.“

Doch auch das ist noch nicht gewiss, denn beide Teams stehen in komplett anderen Formationen auf dem Feld, als noch in der Vorsaison. Erfurt hat seine gesamten Ausländerpositionen getauscht und unter anderem mit der Amerikanerin Madelyn Cole und Meghan Barthel zwei neue Zuspielerinnen verpflichtet. Zudem steht mit Dirk Sauermann ein neuer erfahrener Coach an der Seitenlinie der Thüringerinnen, der sich vor dem Spiel kämpferisch gibt: „Wir wollen dort etwas Zählbares mitnehmen“, erklärte er gegenüber der Thüringer Allgemeinen und schiebt nach: „Aber aktuell gleich die Liga, mal abgesehen von den Top-Teams noch einer Wundertüte.“

Auch für Straubings Coach Frank ist der Saisonstart spannend. „Man weiß nie so genau, wo der Gegner und wo man selbst steht“, so der Coach. In diesem Jahr kommt mit der Corona-Pandemie ein weiterer Faktor hinzu, der in dieser Saison die Liga ordentlich durcheinander wirbeln kann. „Wir können eigentlich nur von Woche zu Woche denken und müssen auf jegliche auftretende Situation flexibel reagieren“, gibt Frank den Plan für die neue Saison vor.

Zum Auftakt fordert er sein Team auf sich auf sich zu konzentrieren und verspricht den Zuschauern und Fans an den Bildschirmen eine Mannschaft die mit viel Power und Emotion ans Werk gehen wird. „Wir werden mit frischem Mut reingehen in die Saison und freuen uns, dass wir diese vor Zuschauern zu Hause beginnen dürfen.“

Tickets für die Partie gibt es aktuell noch im Online-Ticket-Shop auf der Homepage von NawaRo. Nur mit dem E-Ticket vom neuen Ticket-Partner vivenu haben die Fans die Chance beim Heimspiel dabei zu sein. Eine Abendkasse wird es in dieser Saison nicht geben, um eine Menschenansammlung vor der Halle zu vermeiden. In der gesamten turmair Volleyballarena herrscht Maskenpflicht. Lediglich am gebuchten Platz können die Fans ihre Maske abnehmen. Besondere Laufwege sorgen dafür, dass der Kontakt auf den Gängen vermieden wird. Der Laufweg in der Arena führt vom Halleneingang nach links, dann die Tribüne hinunter, unten am Feld entlang auf die andere Tribünenseite und dort wieder hinauf.