Mit Geduld und Entschlossenheit gegen Aachen

NAWARO

Am Samstag endet in der 1. Volleyball Bundesliga der Frauen die Hauptrunde. Bereits vor dem Spiel gegen die Ladies in Black Aachen steht für NawaRo Straubing die erneute Playoff-Teilnahme fest. Trotzdem will NawaRo noch einmal alles geben, um mit dem bestmöglichen Gefühl in die Playoffs am Mittwoch zu gehen.

Als Gegner warten dort mit Dresden oder Stuttgart zwei Schwergewichte der Liga. Doch die Playoffs spielen in den Gedanken des Teams noch keine Rolle, erklärt Trainer Benedikt Frank. „Das spielt aktuell überhaupt keine Rolle. Wir wollen die Partie nutzen, um wieder in den Spielmodus zu kommen“, gibt der Coach die Marschroute vor.

Ziel ist es, dass sein Team sich auf sich konzentriert und eine starke Leistung abliefert. „Wenn wir gut funktionieren, dann können wir dem Selbstbewusstsein von Aachen etwas entgegensetzen. Dabei sind Geduld und Entschlossenheit gefragt.“

Aachen hatte zuletzt drei Spiele in Serie gewonnen und sich so bereits für die Playoffs qualifiziert. Mit einem 3:0 oder 3:1 Erfolg könnten Sie NawaRo im Endspurt noch überholen und auf Platz sieben abschließen. Aachen kommt zudem mit der Gewissheit in dieser Saison bereits zweimal gegen NawaRo gewonnen zu haben. „Sie liegen uns nicht so, aber wir haben gelernt zu Hause super stark zu sein und nehmen es als Finale. Insofern kann das ein sehr spannendes Spiel werden“, ist der Coach zuversichtlich.

Bei Aachen stechen die erfahrene Zuspielerin Mareike Hindriksen, sowie die Angreiferinnen Jana Poll und Kristina Kicka heraus. Außenangreiferin Poll ist die zweitbeste Scorerin in der Liga. Kicka steht auf Rang sechs der Topscorer-Wertung. Direkt dahinter auf Rang sieben folgt mit Iris Scholten die beste Straubinger Angreiferin.

Im letzten Spiel der Hauptrunde kann Frank bis auf Noemi Oiwoh auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Oiwoh wird kommende Woche am Knie operiert und fällt langfristig aus. Alle anderen sind abgesehen von kleineren Blessuren fit. „Sie werden perfekt vom Reha Zentrum in Straubing betreut, so dass sie beim Spiel zu 100 Prozent einsatzfähig sind“, erklärt Managerin Ingrid Senft, die mit dem bisherigen Saisonverlauf sehr zufrieden ist. „Es war wegen Corona keine leichte Saison für die Teams. Auch für unser nochmal verjüngtes Team nicht. Umso mehr freut es mich, dass wir es auch in dieser Saison wieder geschafft haben uns für die Playoffs zu qualifizieren. Das war nicht vorauszusehen, angesichts des Umbruchs im Kader vor der Saison“, erklärt Senft. „Die Mädels haben das super gemacht und es sich verdient nach dem Spiel gegen Aachen auch in den Playoffs ihr Können zu zeigen.“

Das letzte Hauptrundenspiel gegen Aachen beginnt am Samstag bereits um 19 Uhr. Der kommentierte Livestream bei sporttotal.tv startet bereits um 18.45 Uhr. Das erste Playoff-Spiel folgt bereits am Mittwoch.